Menü

Koblenzer PTA erleben „Politik zum Anfassen“

Koblenz

Neben Arzneimittelkunde, Chemie und weiteren berufsspezifischen Fächern steht auch allgemeinbildender Unterricht auf dem Stundenplan der Pharmazeutisch-technischen Assistenten. Im Fach „Wirtschafts- und Sozialkunde“ (WiSo) lernen sie einerseits politisch-gesellschaftliche Grundlagen und andererseits wirtschaftliche Zusammenhänge in Bezug auf ihr zukünftiges Berufsfeld kennen. Dass der Unterricht nicht immer theoretisch sein muss, beweist DIE SCHULE in Koblenz:

Um das Thema Europa den Koblenzer PTA-Schülern näherzubringen, organisierte WiSo-Dozentin Marina Stieldorf eine Exkursion nach Brüssel zum Europäischen Parlament. Als erstes durften die angehenden PTA eine Fraktionssitzung der Demokraten und Sozialisten für eine Stunde verfolgen. Es war eine spannende Debatte zum Thema Flüchtlinge. Sie wurde in vielerlei Sprachen geführt und von Dolmetschern, die in Kabinen saßen, übersetzt. Plötzlich unterbrach der italienische Fraktionsvorsitzende die Sitzung und begrüßte die Besuchergruppe ganz herzlich. Alle Abgeordneten drehten sich zu der Besuchergruppe um und applaudierten. Über soviel Willkommenskultur haben sich alle Teilnehmer sehr gefreut.

Nach dem Besuch der Fraktion fand ein Gespräch mit dem Abgeordneten Norbert Neuser statt, der im Entwicklungsausschuss tätig ist. Auch hier war eines der Haupthemen die aktuelle Lage der Flüchtlinge, aber auch die Darstellung seines Tagesablaufs als langjähriges Mitglied des Europäischen Parlaments. Die PTA-Schüler konnten auch einen Blick in den großen Plenarsaal werfen, wo die Großen der Politik debattieren.

Im Anschluss war ein Besuch in der Stadt Brüssel angesagt. Vom Grand Place ausgehend deckte man sich reichlich mit Belgischer Schokolade und anderen Leckereien und Souvenirs ein. Alle waren begeistert von dem Ausflug. Die europäische Politik hatte ihren theoretischen Charakter verloren und wurde zu einer Politik zum Anfassen.

[NETWORK NAME]

Klicken Sie auf "einverstanden", verlassen Sie unserer Seite und werden auf eine externe Seite weitergeleitet. Wir weisen darauf hin, dass wir keine Kenntnis vom Inhalt der übermittelten Daten sowie deren Nutzung durch [NETWORK NAME] erhalten.

Wenn Sie nicht wünschen, dass [NETWORK NAME] Daten über den "Empfehlen-Button" erhebt, klicken Sie auf "nicht einverstanden". Damit ist die [NETWORK NAME]-Funktion für Sie nicht nutzbar und Sie werden nicht auf eine externe Seite verlinkt, d.h. Sie bleiben auf unserer Seite.