Menü

Tierischer Besuch im Klassenzimmer

Stadthagen

„Oh, wie süß!“, „ihhhh, wie glibberig!“ – über die tierischen Assistenten waren die angehenden Ergotherapeuten geteilter Meinung. Die Schüler lernten im Unterricht die tiergestützte Therapie kennen und das wortwörtlich mit ganzem Körpereinsatz. Therapiehunde, Kaninchen, Meerschweinchen und Schnecken – der Kuschelfaktor in dieser Unterrichtsstunde war zumindest mit den meisten Tieren sehr hoch. In der Therapie hat der Einsatz von Tieren viele positive Effekte. Pädagogisch, psychologisch, psychotherapeutisch, rehabilitativ und sozial-integrativ können die tierischen Therapeuten eingesetzt werden.

Warum Tiere?

  • Tiere geben direkt Rückmeldung auf Verhalten.
  • Tiere bewerten nicht.
  • Tiere reagieren entsprechend ihren Bedürfnissen, Instinkten und Gewohnheiten.
  • Tiere befriedigen grundlegende emotionale Bedürfnisse, wie Nähe, Zuwendung und angenommen sein.
  • Oft lassen sich therapiemüde Patienten, durch das neue Medium „Tier“ wieder motivieren.

Besonders Hunde scheinen die Gefühlswelt der Kinder anzusprechen und zugänglich zu machen. Wer kann einem süßen „Wauwau“ auch widerstehen. Durch die neutrale und unvoreingenommene Haltung des Hundes zum Spielpartner Kind kommt schnell und unverfälscht eine Beziehung zustande. Der Hund stellt keine Erwartungen an das Kind und freut sich über jede Geste von ihm. Diese unmittelbare, sprachfreie und nicht wertende Spiegelung des Verhaltens verhilft auf einfache und dennoch eindrucksvolle Weise, dem Patienten das eigene Verhalten zu erkennen. So kann er sich selbst und sein Verhalten besser verstehen und sich ändern.

Eher skeptisch traten die angehenden Ergotherapeuten den Schnecken entgegen. Dabei spricht neben der Anwendung in der therapeutischen Praxis auch ein ganz anderes Gerücht dafür, sich eine Schnecke zuzulegen: Schneckenschleim gegen Hautalterung. Der neueste Schönheitstrend aus Japan setzt auf den Schleim von Schnecken. Der Glibber soll angeblich helfen, alte Hautzellen zu entfernen. Wir sind gespannt, ob die schleimige Schönheitspflege auch zum deutschen Trend wird.

[NETWORK NAME]

Klicken Sie auf "einverstanden", verlassen Sie unserer Seite und werden auf eine externe Seite weitergeleitet. Wir weisen darauf hin, dass wir keine Kenntnis vom Inhalt der übermittelten Daten sowie deren Nutzung durch [NETWORK NAME] erhalten.

Wenn Sie nicht wünschen, dass [NETWORK NAME] Daten über den "Empfehlen-Button" erhebt, klicken Sie auf "nicht einverstanden". Damit ist die [NETWORK NAME]-Funktion für Sie nicht nutzbar und Sie werden nicht auf eine externe Seite verlinkt, d.h. Sie bleiben auf unserer Seite.