Menü
Ausbildung: Logopäde/Logopädin

Ausbildung: Logopäde / Logopädin

Logopäden helfen Menschen, Kommunikationsstörungen zu überwinden oder besser mit ihnen umzugehen.

Fast Facts: Die Logopädie-Ausbildung

Laufzeit 3 Jahre
Abschluss Logopäde/Logopädin (staatl. Prüfung)
Bewerbungszeitraum

ganzjährig ohne Bewerbungsfristen

Voraussetzungen

Hochschulzugangsberechtigung (z. B. Abitur) oder Mittlerer Bildungsabschluss (z. B. Realschulabschluss) bzw. gleichwertige Vorbildung

Fördermöglichkeiten

Schüler-BAföG, Elternunabhängiges BAföG, Bildungskredit

Infomaterial bestellen
Jetzt bestellen
Online bewerben
Jetzt bewerben

Beruf Logopäde / Logopädin: Ausgesprochen vielseitig

Als Logopäde bzw. Logopädin übst du geduldig mit der Achtjährigen, bis sie nicht mehr lispelt oder sich ihre Grammatikschwäche verbessert. Dann unterstützt du den Stotternden, flüssiger zu sprechen und im Ausdruck selbstsicherer zu werden. Du begleitest auch Schlaganfallpatienten und hilfst ihnen, verlorene Sprachfähigkeiten wiederzuerlangen. Und du trainierst mit demenzkranken Menschen die Wortfindung, damit sie sich möglichst lange gut ausdrücken können.

Logopäden sind Experten in allen Bereichen der Sprache und des Sprechens. In der Praxis stimmst du dich eng mit Ärzten und anderen Therapeuten ab und arbeitest selbstständig sowie eigenverantwortlich. Damit deine Patienten wieder besser kommunizieren können, erstellst du nach gründlicher Untersuchung individuelle Therapiepläne und setzt diese um. 

In deinen Therapiestunden nutzt du Stimm- und Artikulationsübungen, Atem- und Entspannungstechniken, Schlucktraining oder spezielle Bewegungsübungen für die Gesichtsmuskulatur. In alltagsorientierten Handlungen und mithilfe von Bildern, Gegenständen und Computerprogrammen förderst du Wortfindung und Ausdrucksfähigkeit. 

Bei Lehrern, Schauspielern oder Moderatoren sind Logopäden ebenfalls sehr gefragt. Dank deiner Tipps werden sie ihre Heiserkeit los oder verleihen ihrer Stimme mehr Kraft und Resonanz. Für den Therapieerfolg genauso wichtig ist übrigens, dass du dich gut in Menschen einfühlen kannst. Und sie mit viel Geduld und Motivation bei ihren Fortschritten begleitest.

FAQtencheck Logopädie: Häufig gestellte Fragen zur Logopädie-Ausbildung

Manche Fragen zur Logopädie-Ausbildung sind echte Dauerbrenner. Wir finden: Gut, wenn man die Antworten dann nicht erst lange suchen muss. Falls dein Thema im FAQtencheck jedoch (noch) nicht dabei ist: Unser Beratungsteam ist gern persönlich für dich da! 

Was verdienen Logopäden?

Ach komm schon, Geld ist doch nicht alles. Aber Spaß beiseite: Offizielle Zahlen zur Gehaltsklasse von Logopäden finden sich etwa im Entgeltatlas der Bundesagentur für Arbeit. Demnach liegt der mittlere Verdienst (Median) für Berufe in der Logopädie in Deutschland bei rund 2.200 Euro (brutto).

Doch beachte bitte: Es handelt sich hier nicht um das Durchschnittsgehalt. Das mittlere Einkommen ist der Verdienst, der sich genau in der Mitte aller berücksichtigten Einkommen befindet. Abweichungen gibt es außerdem je nach Region, Alter und Geschlecht. Hinzu kommen weitere Faktoren wie etwa Berufserfahrung, Betriebsgröße oder auch Wirtschaftslage.

Dein späteres Gehalt als Logopäde bzw. Logopädin kann daher auch niedriger oder höher ausfallen. Mindestens genauso wichtig bei der Wahl deiner Ausbildung ist deshalb die Frage, ob dir der Beruf tatsächlich dauerhaft Spaß machen würde.

Habe ich schon in der Logopädie-Ausbildung mit echten Patienten zu tun?

Auf jeden Fall, denn die schulische Logopädie-Ausbildung enthält einen hohen Praxisanteil. Schon früh kommst du mit realen Patienten in Kontakt und hospitierst bei echten Therapiesitzungen in den Therapie- und Praxisräumen deiner Schule.

Im weiteren Ausbildungsverlauf führst du unter Anleitung und Supervision erfahrener Dozenten auch selbst regelmäßig Therapien bei Kindern und Erwachsenen durch – in der Regel schon ab der zweiten Hälfte des ersten Ausbildungsjahres. Durch die intensive Vor- und Nachbereitung mit unseren Lehrlogopäden lernst du dabei schnell, worauf es in der täglichen Arbeit von Logopäden wirklich ankommt.

Die praktischen Anteile deiner Ausbildung zum Logopäden bzw. zur Logopädin nehmen in der Folge stetig zu. Ergänzend dazu absolvierst du Praktika in verschiedenen medizinischen oder therapeutischen Einrichtungen der Region. Schöner Nebeneffekt: Viele unserer Absolventen haben so bereits vor ihrem Abschluss den ersten richtigen Job in Aussicht. 

Ab wann darf ich eine eigene Logopädie-Praxis gründen?

Im Prinzip kannst du direkt nach deinem Abschluss loslegen. Zuvor empfehlen wir dir aber, ein Praxisgründerseminar für Logopäden zu besuchen – beispielsweise bei unserem Partnerunternehmen Mentor Fortbildungen, das sich auf Fort- und Weiterbildungen für Therapeuten spezialisiert hat. Dort erfährst du alles Wesentliche zu den finanziellen, rechtlichen und organisatorischen Aspekten einer geplanten Selbstständigkeit. Ein weiterer Vorteil: Als Absolvent/in der Ludwig Fresenius Schulen erhältst du bei Mentor Fortbildungen 10 Prozent Nachlass auf alle Kurspreise. 

Isabel H.
Isabel H.
angehende Logopädin
Warum ich Logopädin werden will? Für mich ein sehr vielfältiger Beruf, der meine Leidenschaft für Sprache und die Arbeit mit Menschen jeden Alters verbindet. Gut gefällt mir daher der hohe Praxisbezug in der Ausbildung. Ich hatte schon vom ersten Tag an die Möglichkeit, bei richtigen Therapien zu hospitieren – einfach toll!

Logopäde / Logopädin werden: Genau dein Ding?

Du bist noch unsicher, ob die Ausbildung zum Logopäden bzw. zur Logopädin das Richtige für dich ist? Das können wir gut verstehen. Wir haben daher ein paar Anhaltspunkte zusammengestellt, die dir bei der Entscheidung helfen können. Also Hand auf's Herz: Wo erkennst du dich wieder?

Das passt:

  • Geduld und Ausdauer gehören zu deinen Stärken
  • Mit deiner offenen Art kommst du gut bei Menschen an
  • Du interessierst dich für Sprache in allen ihren Facetten 

Das passt eher nicht:

  • Deine Aussprache wird oft als undeutlich empfunden
  • Du kannst nicht gut mit Kindern umgehen
  • Deutsch und Biologie waren nicht gerade deine Lieblingsfächer

Was es sonst noch gibt: Alternativen zur Logopädie-Ausbildung

Manchmal weiß man einfach: Das ist es (doch) nicht. Zum Glück kannst du bei uns aus vielen interessanten Ausbildungen wählen. Unser Bildungsfinder zeigt sie dir!

Alle Schulen auf einen Blick: Hier bilden wir Logopäden aus

Bereit für mehr Details? Auf der nachfolgenden Karte findest du alle Schulen für Logopädie der Ludwig Fresenius Schulen, an denen du deine Ausbildung zur Logopädin bzw. zum Logopäden beginnen kannst.

Wähle eine Stadt und klick dich einfach durch. Die nächsten Seiten versorgen dich mit den wichtigsten Infos zu Startterminen, Kosten, Voraussetzungen und Inhalten der Logopädie-Ausbildung vor Ort. Und da auch wir es unkompliziert mögen, kannst du dich gleich online für einen Ausbildungsplatz bewerben. Also, worauf wartest du noch? Auf zum Wunschberuf!

Standort und weitere Informationen

[NETWORK NAME]

Klicken Sie auf "einverstanden", verlassen Sie unserer Seite und werden auf eine externe Seite weitergeleitet. Wir weisen darauf hin, dass wir keine Kenntnis vom Inhalt der übermittelten Daten sowie deren Nutzung durch [NETWORK NAME] erhalten.

Wenn Sie nicht wünschen, dass [NETWORK NAME] Daten über den "Empfehlen-Button" erhebt, klicken Sie auf "nicht einverstanden". Damit ist die [NETWORK NAME]-Funktion für Sie nicht nutzbar und Sie werden nicht auf eine externe Seite verlinkt, d.h. Sie bleiben auf unserer Seite.