Menü

Als Kosmetikerin an Bord eines Kreuzfahrtschiffes

Porträts + Interviews

Arbeiten, wo andere Urlaub machen – diesen Traum hat sich unsere ehemalige Kosmetik-Schülerin Lara erfüllt. An Bord der AIDA Kreuzfahrtschiffe arbeitete sie als Kosmetikerin im Spa-Bereich und reiste dabei um die Welt. Im Interview erzählt sie von ihrer Ausbildung an den Ludwig Fresenius Schulen und ihrer spannenden Zeit auf See.

Lara, du hast 2016 deine Ausbildung an den Ludwig Fresenius Schulen Stadthagen erfolgreich abgeschlossen. Warum wolltest du Kosmetikerin werden?

Ich habe mich für die Ausbildung zur Kosmetikerin entschieden, weil ich anderen zeigen möchte, dass sich Kosmetik auf so viel mehr als Äußerlichkeiten bezieht. Das Zusammenspiel aus Schönheit und Wellness, aber auch die ganzheitliche Beratung hingehend zur Gesundheit und Steigerung der Lebensqualität, motivieren mich besonders.

Hat dir die Ausbildung bei uns gefallen?

Auf jeden Fall. Es waren zwei lehrreiche, spannende Jahre. Wir waren eine relativ kleine Klasse, kamen aber extrem gut miteinander klar. Zickenkriege gab es bei uns nie. Das erwartet man ja quasi von reinen Mädelsklassen. Fehlanzeige bei der K314! Wir hatten im Unterricht sehr viel Spaß und mit unseren Lehrern gab es immer was zu lachen und so wurde das Lernen auch erleichtert und erträglich ;)

Welche besonderen Momente aus der Ausbildung sind dir in Erinnerung geblieben?

Besonders waren immer die kleinen Shootings nach den Visagistikstunden. Dort wurde dann bildlich festgehalten, was du die letzten Stunden erschaffen hast. Einmal haben wir Models für eine Modenshow in Stadthagen geschminkt. Da waren wir natürlich unfassbar stolz, dieses übernehmen zu dürfen. Besonders berührt hat mich unser Abschluss. Nach zwei gemeinsamen Jahren getrennte Wege zu gehen, war schon ein merkwürdiges Gefühl.

Nach Abschluss deiner Ausbildung hast du einen Job als Kosmetikerin an Bord des AIDA Kreuzfahrtschiffs bekommen. Wie wurdest du auf die Arbeitsstelle aufmerksam?

Im Grunde genommen, weil ich selbst Urlaub an Bord von Aida gemacht habe. Das war eine Woche Orient mit der Aida Stella. Dort habe ich mir den Spa-Bereich angeschaut und mich bei der Crew erkundigt, wie es so ist, an Bord zu arbeiten und zu leben. Nach dieser Woche habe ich mich dann, ruck zuck, einfach online bei Aida beworben und dann ging alles ganz schnell: Vorstellungsgespräch, Einstellungstests, Vertragsunterzeichnung – und weg war ich :D

Wo bist du überall hingereist?

Ich habe auf verschiedenen Aida Kreuzfahrtschiffen mit unterschiedlichen Routen gearbeitet. Dabei hatte ich jeweils Verträge über vier bis sechs Monate. Mit der Aida Mar bin ich von der Ostsee über die Azoren nach New York und von dort aus bis zu den Bahamas gefahren. Dann war ich mit der Aida Blu unterwegs von den Kanaren über das Mittelmeer zur Adria. Grönland, Kanada, die USA und die Karibik habe ich mit der Aida Diva bereist. Mit der Aida Bella habe ich die größte Tour gemacht: Von Asien (Thailand, Malaysia, Singapur, Japan, Vietnam, Hongkong, Shanghai, Bangkok etc.) über die Malediven nach Dubai in den Orient, von dort über den Suezkanal nach Mallorca, dann Überfahrt bis Norwegen und schließlich die Nordkap-Touren.

War es nicht zu beengt, über mehrere Monate in einer kleinen Schiffskabine zu wohnen?

Grundsätzlich sollte man wissen, dass man meist zu zweit auf einer Kabine wohnt. Hört sich erstmal schlimmer an, als es ist. Ich hatte damit gar keine Probleme. Die Kabine ist zwischen 10 – 12 qm groß, mit einem Mini-Badezimmer. Aber wie gesagt, lasst euch davon nicht abschrecken! Man verbringt kaum Zeit auf der Kabine, da man ja am arbeiten ist und in der Freizeit geht man meist von Bord, um die Länder und Kulturen zu entdecken.

Welche kosmetischen Behandlungen wollten die Kunden auf dem Schiff meistens?

Das kam immer ganz auf die Route an. Pediküre und Maniküre wurde vermehrt auf sonnenreichen Routen gebucht ;) Gesichtsbehandlungen dagegen eher auf den „Schlecht-Wetter-Routen“. Generell war es aber ausgewogen und ich hatte auch immer was zu tun. An den Seetagen ist man eigentlich immer ausgebucht, die Landtage sind dann ruhiger und man kann auch mal durchatmen.

Wie hat es dir an Bord gefallen?

Die Zeit an Bord war in jeder Hinsicht intensiv. :D Man sieht viel von der Welt, lernt verschiedenste Kulturen, Menschen, Länder, Sitten kennen und lieben. Du gewinnst Kollegen aus der ganzen Welt als Freunde dazu und bist traurig, wenn ihr Vertrag endet und sie in den wohlverdienten Urlaub gehen. Das Bordleben hat seinen ganz eigenen Charme und Reiz.

Ich habe mich in dieses Schiffsleben verliebt. Umso schwerer fiel es mir dann auch nach mehreren Monaten an Bord wieder nach Hause zu fliegen und meine neugewonnene Aida-Familie zurückzulassen, obwohl ich mich natürlich auch auf die Heimat, Familie und Freunde gefreut habe.

Wie lange bist du jetzt schon vom Schiff runter und was machst du jetzt?

Ich bin mittlerweile seit ca. einem Jahr wieder in Deutschland. Insgesamt war ich 2,5 Jahre bei Aida als Kosmetikerin im Spa-Bereich. Jetzt arbeite ich als Kosmetikerin in Bielefeld, meiner ursprünglichen Heimat und bin glücklich, angekommen zu sein. Ich habe die Schiffszeit geliebt und genossen und bin mehr als dankbar, dass ich diese Chance genutzt habe. Ich würde es auch jedem empfehlen so etwas zu machen, wenn er die Möglichkeit hat.

Danke für das Interview, Lara! Wir wünschen dir weiterhin eine erlebnisreiche Zeit und viel Spaß in deinem Beruf als Kosmetikerin.

Kristina Irion

Kristina Irion

Weitere Blogbeiträge von Kristina Irion

Das könnte dich auch interessieren