Menü

Lerncoach gibt Hilfe beim Lernen

Porträts + Interviews

Du hast Probleme beim Lernen? Bei schwierigen Situationen wie Lernblockaden, Prüfungsängsten, Stress oder Konzentrationsschwächen hilft dir an den Ludwig Fresenius Schulen unser Lerncoach Frank Lockemann weiter. Im Interview berichtet er, wie er selbst zum „Lern-Junkie“ geworden ist und wie ein Lerncoaching bei ihm aussieht.

Herr Lockemann, was haben Sie gemacht bevor Sie Lerncoach wurden?

Gelernt habe ich ursprünglich mal Koch. Irgendwann dachte ich mir: „Da geht noch was! Ich kann noch mehr als Bratkartoffeln schwenken!“ Außerdem wollte ich auch nicht mehr jeden Feiertag und jedes Wochenende arbeiten müssen. Also habe ich mich an einer Fachhochschule eingeschrieben und meinen Betriebswirt gemacht. Witziger Weise bin ich heute unter anderem in dieser Schule über die Ludwig Fresenius Schulen als Lerncoach tätig.

Nach meiner Ausbildung zum Betriebswirt stand für mich fest, dass das Kapitel Gastronomie für mich definitiv abgehakt ist. Über Umwege gelang es mir schließlich, erst als Stützlehrer und Ausbilder in ausbildungsbegleitenden Maßnahmen und später als Lehrkraft in der Berufsvorbereitung Fuß zu fassen.

Was hat Sie dazu bewegt, Lerncoach zu werden?

In meiner Arbeit mit den Auszubildenden aus verschiedenen Branchen und durch die dadurch gegebene permanente Notwendigkeit, mir selbst immer wieder neue Kompetenzen aneignen zu müssen, entdeckte ich meine Leidenschaft für das Lernen. Es gelang mir plötzlich, als ein früher ursprünglich eher durchschnittlicher Schüler, mich innerhalb kürzester Zeit in multiple Themengebiete einzuarbeiten, Inhalte behalten und auch mühelos wieder abrufen zu können.

Für mich stellte sich die Frage: „Was war passiert? Wie war dieses effektive Lernen für mich möglich geworden?“ Ich begann mich mit dem Thema näher auseinanderzusetzen und eignete mir so ein umfassendes Wissen über den Lernprozess als solchen, wie auch einen gut gefüllten Werkzeugkoffer an Techniken und Lernmethoden an. Eine rehabilitationspädagogische Zusatzausbildung und ein Studium zum zertifizierten Lerncoach runden nun mein Kompetenzprofil ab. Als „Lern-Junkie“ bin ich damit aber bestimmt noch nicht am Ende, neue Projekte stehen bereits auf dem Plan.

In meiner Tätigkeit als Lehrkraft in der Berufsvorbereitung war ich zwar schon einmal in der richtigen Branche, jedoch auf der falschen Seite. Ich bin nicht der, der dem Schüler gerne sagt, WAS er lernen soll, sondern derjenige, der ihm zeigen möchte, WIE Lernen funktionieren kann. Als ich dann die Ausschreibung bei den Ludwig Fresenius Schulen als Lerncoach gesehen habe, war für mich die Sache klar: Die suchen mich!

Was ist Lerncoaching?

Bei dieser Frage stelle ich immer zuallererst mal klar, was Lerncoaching nicht ist. Lerncoaching ist keine Nachhilfe! Nachhilfe versucht isoliert Fachkompetenz aufzubauen und behandelt eher Symptome. Im Coaching arbeiten wir systemisch, wir betrachten den Menschen, seine Persönlichkeit und sein gesamtes Umfeld. Welche Lernerfahrungen hat er bisher gemacht, welche Überzeugungen haben sich gefestigt, sind diese förderlich oder hindern sie ihn eher daran weiterzukommen. Wo gibt es Blockaden und wie können wir diese lösen? Themen wie Struktur und Zeitmanagement werden besprochen. Häufig müssen wir nur an einigen kleinen Stellschrauben drehen, damit es wieder rund läuft. Hilfe zur Selbsthilfe, das ist Coaching!

Bei welchen Problemen können Sie Schülern als Lerncoach helfen?

Ich werde immer dann kontaktiert, wenn der Lernende merkt, dass er sich irgendwo festgefahren hat, seine Leistungen stark nachgelassen haben und dadurch die Versetzung bzw. der Abschluss gefährdet ist. Generell auch immer dann, wenn jemand Unterstützung in der Vorbereitung auf Klassenarbeiten oder Prüfungen benötigt und nicht weiß, wo und wie er anfangen soll. Oder aber, wenn jemand von sich glaubt, dass er den Anforderungen nicht gewachsen ist und aus einer Panikattacke heraus droht die Brocken hinzuschmeißen.

Wie können Schüler Sie kontaktieren?

Der Kontakt zu mir kann entweder über den Klassenlehrer erfolgen oder direkt über eine E-Mail an lerncoach.lockemann@ludwig-fresenius.de. Zukünftig wird es auch noch eine Handynummer geben, unter der ich erreichbar sein werde. Außerdem wollen wir noch eine Lerncoaching-Gruppe auf ILIAS einrichten.

An welchen Standorten werden Sie arbeiten? Haben Sie sich dort schon den Schülern vorgestellt?

Persönlich vorstellen durfte ich mich bereits an den Ludwig Fresenius Schulen Hannover, Stadthagen und Celle. Weiterhin eingesetzt bin ich an den Standorten Wolfsburg, Osnabrück und Melle. Diese werde ich besuchen, sobald es wieder möglich ist.

Freuen Sie sich auf den neuen Job? Was sind Ihre Herausforderungen?

Ich freue mich sehr darauf, an den Ludwig Fresenius Schulen meine Arbeit aufnehmen zu können. Einige Schüler durfte ich bereits in Einzelgesprächen kennenlernen. Es ist mir eine große Freude und ein persönliches Anliegen, Menschen in ihrer Entwicklung zu begleiten und sie dabei zu unterstützen, ihr volles Potenzial zu entfalten.

Das Großartige und Herausfordernde dabei ist, dass die Hilfesuchenden so unterschiedlich sind. Trotz ähnlicher Problemlagen ist es doch jedes Mal anders. Was dem einen hilft, funktioniert nicht unbedingt auch bei dem anderen. Der Entwicklungsprozess ist immer individuell.

Kristina Irion

Kristina Irion

Weitere Blogbeiträge von Kristina Irion

Das könnte dich auch interessieren