Menü

Trendwende 2020: Pflege mit Freude, Spaß und Perspektive

Facts + Figures

In 2020 ist die bundesweit neu eingeführte generalistische Pflege-Ausbildung gestartet – und die Klassen der Pflegeschulen sind voll. Aber nicht nur die Zahl der Pflegeschüler ist gestiegen, auch das öffentliche Interesse am Pflegeberuf hat deutlich zugenommen.

Denn neben den anderen Professionen im Gesundheitswesen wie Ärzte, Apotheker und Therapeuten, stehen derzeit insbesondere die Pflegenden im Fokus der Öffentlichkeit: Sie werden dringender benötigt als je zuvor – und der Mangel an gut ausgebildetem Pflegepersonal ist enorm. Um Pflegebedürftige in Altenheimen angemessen zu betreuen, müsste die Zahl der Pflegekräfte um 36 Prozent von 320.000 auf 440.000 erhöht werden.

Einfühlungsvermögen und Leidenschaft für die tägliche Arbeit mit älteren oder auch jüngeren, pflegebedürftigen Menschen sind wesentliche Grundvoraussetzungen für den Beruf – und eine große Portion Selbstmotivation, wie viele Pflegende berichten. Mehr als die Hälfte der Kranken- und Altenpfleger arbeiteten 2019 im Schichtdienst.

Und dennoch entscheiden sich immer mehr Menschen für eine Ausbildung im Pflegeberuf: Innerhalb von zehn Jahren haben 39 Prozent mehr eine Ausbildung im Pflegebereich begonnen.

Im gleichen Zeitraum ist auch die Anzahl der Absolventen um ein Viertel angestiegen, darunter immer mehr Männer: 2019 betrug deren Anteil in der stationären und ambulanten Pflege 25 Prozent. Im Vergleich zu 2009 gab es 2019 ein Viertel mehr Absolventen, die ihre Ausbildung in einem Pflegeberuf erfolgreich abgeschlossen haben.

Übrigens: Pflegefachleute sind echte Pflege-Allrounder! Denn die neue generalistische Pflege-Ausbildung vereint alle Pflegebereiche in einer einzigen, umfassenden Ausbildung. Damit ersetzt sie die bisherigen Ausbildungen in der Altenpflege, Krankenpflege und Kinderkrankenpflege.

Also wenn auch du dich für die Ausbildung zum Pflegefachmann bzw. zur Pflegefachfrau entscheidest, kannst du dich jederzeit auf einen Ausbildungsplatz an den Ludwig Fresenius Schulen bewerben, zum Beispiel in Bad Hersfeld, Celle, Chemnitz, Dortmund, Erfurt, Frankfurt/Main, Hannover, Herten, Leer, Lübeck, Mühlhausen, Schönebeck, Stadthagen oder Weyhe. Viel Erfolg!


Quellen:


Foto: Georg Arthur Pflueger / Unsplash

Sabine Antz

Sabine Antz

Weitere Blogbeiträge von Sabine Antz

Das könnte dich auch interessieren