Menü

Fortbildung (berufsbegleitend): Triggerpunkttherapie

Kurs zu den Grundlagen der Triggerpunkttherapie.

Fast Facts: Triggerpunkttherapie | Fortbildung (berufsbegleitend)

Marburg 03.11.2018 bis 04.11.2018 | 280,00 €
Fördermöglichkeiten

Bildungsprämie

Sonstiges

Schüler der Ludwig Fresenius Schulen erhalten einen Rabatt auf den Kurspreis.

Online anmelden
Jetzt anmelden
Noch Fragen?
E-Mail schreiben

Trigger- und Tenderpunkte bezeichnen Knötchen im Muskel bzw. tendomyotischen Übergang, die lokale oder ausstrahlende Schmerzen auslösen und als Ursache vieler Schmerzzustände am Bewegungsapparat gelten. Meist liegen Schmerzort und Schmerzursache dabei auseinander. Triggerpunkte verursachen außerdem eine Spannungserhöhung im Muskel, die zu weiteren Symptomen führen kann:

  • Sehnenüberlastungen / Insertionstendopathien
  • Knorpel- oder Meniscusschäden
  • Arthrosen
  • Wirbelsäulenprobleme / Bandscheibenaffektionen
  • diffus ausstrahlende Schmerzzustände / pseudoradikuläre Symptome
  • Gesichts-, Zahn- oder Kopfschmerzen

Die Triggerpunkttherapie gilt als Therapieform, bei der die Ursache der Erkrankung behandelt wird und nicht nur das Symptom. Behandelt werden die Trigger mit starkem Druck durch das sogenannte Trigger Pressure Bar, einem Werkzeug zur Stimulation tiefer gelegener Triggerpunkte.

Standort und weitere Informationen