Menü

Ergotherapeutische Mittel - nur Spielerei? Von wegen!

Hannover

Im Unterricht "Ergotherapeutische Mittel - Spiel" setzen sich die Schülerinnen und Schüler in der beruflichen Ausbildung Ergotherapie mit den unterschiedlichen Phasen der Spielentwicklung auseinander. Sie lernen unterschiedliche (kreative und funktionelle) Spiele theoretisch fundiert zu analysieren und die zentralen Inhalte herauszuarbeiten. Das Erfassen von Handlung, Erleben, Realität und Ziel der Spiele (kurz: HERZ) ist relevant, um sie entsprechend der Bedürfnisse und Handicaps zukünftiger Klienten anzupassen bzw. zu adaptieren.

Als Leistungsnachweise erarbeiteten die Schülerinnen und Schüler des Kurses G8/13 bezugnehmend auf einen fiktiven Klienten therapeutische Ziele und adaptierten Spiele als therapeutisches Medium entsprechend ihrer Zielformulierung.

Das sind die Ergebnisse:

Adaptierte Tabu-Karten „Hilfswörter“ statt „Tabuwörter“/ v. links: Frau v. Scheve, Frau Könemann

Adaptiertes Memoryspiel/ v.links: Frau Halfmann, Frau Lange, Herr Brinkmann

Adaption eines Memory-Spiels mit Griffverdickung und Anschauungsmaterial zur Verwendung im Fachbereich Geriatrie

[NETWORK NAME]

Klicken Sie auf "einverstanden", verlassen Sie unserer Seite und werden auf eine externe Seite weitergeleitet. Wir weisen darauf hin, dass wir keine Kenntnis vom Inhalt der übermittelten Daten sowie deren Nutzung durch [NETWORK NAME] erhalten.

Wenn Sie nicht wünschen, dass [NETWORK NAME] Daten über den "Empfehlen-Button" erhebt, klicken Sie auf "nicht einverstanden". Damit ist die [NETWORK NAME]-Funktion für Sie nicht nutzbar und Sie werden nicht auf eine externe Seite verlinkt, d.h. Sie bleiben auf unserer Seite.