Menü
Ausbildung: Masseur/in und medizinische/r Bademeister/in

Ausbildung: Masseur und medizinischer Bademeister / Masseurin und medizinische Bademeisterin

Masseure und medizinische Bademeister helfen Menschen auf natürliche Weise, sich gesund und wohl in ihrer Haut zu fühlen.

Fast Facts: Die Masseur-Ausbildung

Laufzeit 2,5 Jahre (inkl. Praktikum)
Abschluss Masseur/in und med. Bademeister/in (staatl. Prüfung)
Bewerbungszeitraum

Ganzjährig ohne Bewerbungsfristen

Voraussetzungen

Hauptschulabschluss bzw. gleichwertige Vorbildung oder eine mindestens einjährige Berufsausbildung

Fördermöglichkeiten

BAföG, Bildungskredit, Bildungsgutschein von Arbeitsagentur oder Jobcenter 

Verkürzte Physiotherapie-Ausbildung möglich

Als ausgebildete/r Masseur/in und med. Bademeister/in kannst du die Physiotherapie-Ausbildung auf 18 Monate verkürzen.

Infomaterial bestellen
Jetzt bestellen
Online bewerben
Jetzt bewerben

Was machen Masseure und medizinische Bademeister?

Als Masseur und medizinischer Bademeister bzw. Masseurin und medizinische Bademeisterin linderst du chronische Rückenschmerzen mit einer Unterwasserdruckstrahlmassage. Oder du setzt Elektrotherapie ein, um die schlaffe Beinmuskulatur nach einem Beinbruch wieder zu aktivieren. Damit beispielsweise Rheumakranke beweglich bleiben, machst du ein schonendes Gelenktraining oder behandelst akute Entzündungen mit Eispackungen.

Auf ärztliche Verordnung erstellst du nach gründlicher Untersuchung und in Absprache mit dem Patienten individuelle Therapiepläne und setzt diese um. Genauso wichtig für den Therapieerfolg ist außerdem, dass du offen auf Menschen zugehen kannst und ein gutes Gespür für den menschlichen Körper entwickelst.  

Echte Handarbeit: Masseure und medizinische Bademeister wissen, was dem Körper gut tut

Masseure und medizinische Bademeister kennen sich sehr gut mit dem menschlichen Körper, seinen Muskeln und Gelenken, sowie den Organen und der Haut aus. Du stimmst dich eng mit Ärzten und anderen Therapeuten ab, bist selbstständig und eigenverantwortlich tätig.

Die Hände sind dein wichtigstes "Werkzeug", denn Masseure und medizinische Bademeister arbeiten vor allem mit unterschiedlichen Massagetechniken, zum Beispiel klassisch, über Reflexzonen oder fernöstlich. Zusätzlich setzt du auch Wasser, Wärme, Kälte und Ultraschall in den Anwendungen ein. Gefragt ist dein Können auch im Fitness- und Wellnessbereich: Dort massierst du Sportlern ihre Muskelverspannungen weg oder lässt deine gestressten Gäste mit Aromaölbehandlungen zur Ruhe kommen.

FAQtencheck Masseur/in und med. Bademeister/in: Häufig gestellte Fragen zu Ausbildung und Beruf

Manche Fragen rund um Ausbildung und Beruf von Masseuren und medizinischen Bademeistern sind echte Dauerbrenner. Wir finden: Gut, wenn man die Antworten dann nicht erst lange suchen muss. Falls dein Thema im FAQtencheck Masseur/in und med. Bademeister/in jedoch (noch) nicht dabei ist: Unser Beratungsteam ist gern persönlich für dich da! 

Was verdienen Masseure und medizinische Bademeister?

Ach komm schon, Geld ist doch nicht alles. Aber Spaß beiseite: Offizielle Zahlen zur Gehaltsklasse von Masseuren und medizinischen Bademeistern in Deutschland finden sich etwa im Entgeltatlas der Bundesagentur für Arbeit. Demnach liegt der mittlere Bruttoverdienst (Median) als Masseur/in und med. Bademeister/in, also das Einkommen vor Steuern und Sozialabgaben, bei rund 2.400 Euro monatlich.

Doch beachte bitte: Es handelt sich hier nicht um das Durchschnittsgehalt, denn dieses kann durch einzelne sehr hohe oder niedrige Vergütungen schnell verzerrt werden. Das mittlere Entgelt ist der Verdienst, der sich genau in der Mitte aller berücksichtigten Einkommen befindet. Konkret heißt das, dass statistisch gesehen 50 Prozent aller Masseure und medizinischen Bademeister im Monat mindestens so viel verdienen - einige also auch mehr. Die anderen 50 Prozent liegen hingegen unter diesem Wert.

Abweichungen beim Gehalt gibt es beispielsweise je nach Region, Berufserfahrung oder Betriebsgröße. Dein späteres Einkommen als Masseur/in und med. Bademeister/in kann daher niedriger oder höher als der Medianwert ausfallen. Mindestens genauso wichtig bei der Wahl deiner Ausbildung ist deshalb die Frage, ob dir der Beruf tatsächlich dauerhaft Spaß machen würde. Nur dann ist dieser eine echte Perspektive für's Leben.

Was unterscheidet Masseure und med. Bademeister von anderen "Masseuren"?

Grundsätzlich ist die Berufsbezeichnung "Masseur/in" in Deutschland nicht geschützt. Es kann also praktisch jeder, der einen Wochenendkurs in Massagetechniken belegt hat, gewerblich Massagedienste anbieten.

Einen anerkannten Berufsabschluss und fundierte Fachkenntnisse hast du allerdings nur mit einer staatlich anerkannten Ausbildung. Als Masseur/in und med. Bademeister/in bist du außerdem nicht nur auf den Wellnessbereich beschränkt, sondern hast die Möglichkeit, im Gesundheits- bzw. Therapiesektor zu arbeiten und Menschen nach ärztlicher Diagnose kompetent therapeutisch zu behandeln. Das dürfen andere "Masseure" nicht.

Ein weiterer Vorteil: Mit deinem Berufsabschluss als Masseur/in und med. Bademeister/in kannst du dich verkürzt zum Physiotherapeuten bzw. zur Physiotherapeutin weiterqualifizieren

Wie kann ich mich nach der Masseur-Ausbildung weiterqualifizieren?

Wichtigste Möglichkeit: Als Masseur/in und med. Bademeister/in kannst du dich verkürzt in nur 18 Monaten zum Physiotherapeuten bzw. zur Physiotherapeutin ausbilden lassen. Mit der Physiotherapie-Nachqualifizierung erweiterst du dein Fachwissen als Masseur/in und med. Bademeister/in und profitierst von wachsenden beruflichen Einsatzmöglichkeiten im therapeutischen Bereich.

Anschließend stehen dir viele weitere Türen offen. Mit dem staatlich anerkannten Abschluss als Physiotherapeut bzw. Physiotherapeutin kannst du beispielsweise ein Bachelor-Studium mit verschiedenen Schwerpunkten beginnen. Das geht etwa bei unseren Schwesterunternehmen Hochschule Fresenius und Carl Remigius Medical School.

Oder du spezialisierst dich mit einer Fort- oder Weiterbildung und eignest dir zusätzliche Kenntnisse an, etwa in Manueller Therapie oder Manueller Lymphdrainage. Entsprechende Kurse hat beispielsweise unser Partner Mentor Fortbildungen im Programm. Egal, wohin für dich die Reise geht: Du wirst überrascht sein, was für Physiotherapeuten alles möglich ist.

Als Absolvent/in der Ludwig Fresenius Schulen erhältst du 10 Prozent Rabatt auf die Kurspreise von Mentor Fortbildungen sowie auf die Studiengebühren aller Studiengänge der Hochschule Fresenius und Carl Remigius Medical School. Klingt doch gut, oder?!

Bernhard T.
Bernhard T.
angehender Masseur und medizinischer Bademeister
Als Masseur und medizinischer Bademeister stehen mir beruflich viele Türen offen. Gut finde ich, dass man sich vielfach weiterqualifizieren und fortbilden kann. So habe ich die Möglichkeit, mich auf das zu spezialisieren, was mir wirklich liegt. Später möchte ich mich dann selbstständig machen.

Masseur/in und med. Bademeister/in werden: Genau dein Ding?

Du bist noch unsicher, ob die Ausbildung zum Masseur und medizinischen Bademeister bzw. zur Masseurin und medizinischen Bademeisterin das Richtige für dich ist? Also, Hand auf's Herz: Wo erkennst du dich wieder?

Das passt:

  • Du bist ein echt sportlicher Typ
  • Mit deiner offenen Art kommst du gut bei Menschen an
  • Du kannst auch mal richtig mit anpacken 

Das passt eher nicht:

  • Fremde Menschen körperlich zu berühren ist dir unangenehm
  • Du lässt dich schnell aus der Ruhe bringen 
  • Lernen fällt dir oft richtig schwer

Was es sonst noch gibt: Alternativen zur Masseur-Ausbildung

Manchmal weiß man einfach: Das ist es (doch) nicht. Zum Glück kannst du bei uns aus vielen interessanten Ausbildungen wählen. Unser Bildungsfinder zeigt sie dir!

Alle Masseurschulen auf einen Blick: Hier bilden wir Masseure und medizinische Bademeister aus

Bereit für mehr Details? Auf der nachfolgenden Karte findest du alle Masseurschulen der Ludwig Fresenius Schulen, an denen du deine Ausbildung zur Masseurin und medizinischen Bademeisterin bzw. zum Masseur und medizinischen Bademeister beginnen kannst.

Wähle eine Stadt und klick dich einfach durch. Die nächsten Seiten versorgen dich mit den wichtigsten Infos zu Startterminen, Kosten, Voraussetzungen und Inhalten der Masseur-Ausbildung vor Ort. Und da auch wir es unkompliziert mögen, kannst du dich gleich online für einen Ausbildungsplatz bewerben. Also, worauf wartest du noch? Auf zum Wunschberuf!

Standort(e) und weitere Informationen